Aktuelles 2022


Kalender 2023
gestaltet von den Kindern der Dettenheimer Grundschulen - erhältlich im Bürgerbüro und der Verwaltungsstelle Rußheim - Preis 10 €


Offenes Rathaus am 27. November 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich lade Sie herzlich ein ins „Offene Rathaus“ am 27. November 2022. In der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr haben Sie die Möglichkeit, sich zu informieren und mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung ins Gespräch zu kommen. Nutzen Sie die Gelegenheit auch unsere „Neuen“ im Rathaus kennen zu lernen.

Bereits zum zweiten Mal dürfen wir Sie in diesem Format ins Rathaus bitten, nachdem früher geplante Termine aufgrund der Pandemie immer wieder verschoben werden mussten. So freuen wir uns nun umso mehr, Sie am ersten Advent begrüßen zu dürfen. Gleichzeitig bitten wir um Verständnis, dass an diesem Tag Maskenpflicht im Rathaus besteht. Es soll Sie als Gäste aber auch unsere Mitarbeitenden schützen.

Die Gemeindebibliothek wird geöffnet sein und bietet neben der Ausleihe auch einen reichlich bestückten Bücherflohmarkt. Für die Kinder sind besondere Aktionen geplant. Ein Höhepunkt ist bestimmt die Prämierung und Präsentation des Kalenders 2023, den unsere Grundschüler gestaltet haben.

Als Gäste begrüßen wir Vertreter der Energieagentur im Landkreis Karlsruhe, die mit dem PV-Mobil anreisen und zu Themen wie PV-Anlagen und Nahwärme informieren. Des Weiteren begrüßen wir den Tageselternverein, Frühe Hilfen vom Landratsamt Karlsruhe und Familienbesucher. Auch die Volkshochschule ist vor Ort und der Sanierungsberater für das Gebiet „Ortskern Liedolsheim“. Die Polizei wird im Rahmen der Kriminalprävention verschiedene Vorträge halten.

Auf dem Rathausvorplatz erwarten Sie weihnachtliche Klänge. Der Turnverein Liedolsheim und die Sängervereinigung bewirten Sie gerne auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt.

Ich freue mich, Sie beim „Offenen Rathaus“ am 27. November begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Ute Göbelbecker, Bürgermeisterin



Photovoltaikberatung: Das PV-Mobil kommt nach Dettenheim!

Wie bereits vergangene Woche berichtet, kommt das PV-Mobil der Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe (UEA) für Sie nach Dettenheim. Dort können Sie sich kostenfrei, unverbindlich, anbieterneutral und ganz auf Ihre individuellen Gegebenheiten zugeschnitten von Experten beraten lassen.

Beim Tag des offenen Rathauses in Dettenheim informieren Sie am Sonntag, den 27.11.2022 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr die Experten der UEA mit dem PV-Mobil rund um das Thema Photovoltaik. Die PV-Experten werden gut sichtbar auf der oberen Empore des Rathauses von Dettenheim stehen. Kommen Sie einfach vorbei!

Lassen Sie sich ohne Termin beim PV-Mobil beraten! Mehr Informationen finden Sie unter www.zeozweifrei.de/photovoltaik/ 



Notfallkommunikation für den Katastrophenschutz

Während der Ahrtal-Katastrophe 2021 zeigte sich der schnelle Zusammenbruch der bekannten Kommunikationsmittel. Gemeinsam mit dem Landkreis Karlsruhe als zuständige Katastrophenschutzbehörde beschafften eine Vielzahl der kreisangehörigen Gemeinden Satellitenkommunikation, um untereinander und mit dem Landratsamt in Verbindung bleiben zu können.

Die Gemeinde Dettenheim erwarb Mitte November 2022 zwei Satellitenfunkkoffer zu einem Gesamtpreis von 14.600 Euro. Ein Funkkoffer steht dem Verwaltungsstab des Rathauses zur Verfügung, der im Rahmen der am 23.11.2022 stattgefundenen Stabsrahmenübung vorgestellt worden ist. Frau Bürgermeisterin Ute Göbelbecker übergab den zweiten Funkkoffer der Feuerwehr Dettenheim, damit das Führungsgerätehaus bei Großschadenslagen die Verbindung mit der Feuerwehrleitstelle aufrecht erhalten kann.


Brand im Wasserwerk Dettenheim am 23.11.2022

Gegen 10.00 Uhr informierte der Wassermeister der Gemeinde Dettenheim, Herr Starke, die Feuerwehr über einen Brand im zentralen Schalterraum im Wasserwerk. Binnen weniger Minuten waren die Einsatzkräfte vor Ort und konnten ein Übergreifen der Flammen auf andere Räume verhindern.


Nach einer ersten Begutachtung durch Herrn Starke und der Feuerwehr stellte sich jedoch schnell heraus, dass der Brand enorme Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung der Dettenheimer Bürgerinnen und Bürger haben wird. Aufgrund der notwendigen Reparaturen war mit einer Wasserversorgung frühestens in 72 Stunden zu rechnen.

Ein Großaufgebot der Feuerwehr Dettenheim, der DRK-Ortsverbänden sowie der Polizei mit Einsatzhundertschaft waren im Einsatz, um den Dettenheimerinnen und Dettenheimern in dieser Notlage zu helfen.

Glücklicherweise gestaltete sich das obige Szenario nur als Übungsplanspiel, nachdem für den gemeindlichen Verwaltungsstab vor drei Jahren eine Stabsdienstordnung aufgestellt worden ist. Bereits im Juli 2019 fand in Zusammenarbeit mit den Herren Steinbrink von der Firma „Steinbrink Projekt- und Event-Management GbR“ eine Übung des Verwaltungsstabes statt.

Die Stabsdienstordnung baut auf der baden-württembergischen Verwaltungsvorschrift „Stabsarbeit“ auf. Im Großschadensfall wird neben der Technischen Einsatzleitung für die Hilfsorganisationen wie Feuerwehr, THW, DRK etc. auch ein Verwaltungsstab in der Gemeindeverwaltung eingerichtet, der die administrativ-organisatorische Komponente bei der Bewältigung des Großschadensereignisses übernimmt. Der Polizeivollzugsdienst im Polizeirevier Philippsburg bzw. das Polizeipräsidium Karlsruhe sind eingebunden.

Was jedoch auf dem Papier steht, muss auch umgesetzt werden. Daher wurde eine weitere Planübung unter Beteiligung von Vertretern der Polizei, Feuerwehr und DRK, denen wir für die Teilnahme ausdrücklich danken, durchgeführt. Der Einsatz der ehrenamtlichen Helfer zum Wohle der Dettenheimer Bürgerinnen und Bürgern ist vorbildlich und verdient höchste Anerkennung. Vielen Dank auch an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Dettenheim sowie den Bürgermeisterstellvertreter für die Teilnahme an der Übung. Ziel der Gemeindeverwaltung ist es, derartige Übungen in regelmäßigen Abständen durchzuführen, damit im möglichen Einsatzfall alle Beteiligten des Verwaltungsstabes so gut als möglich vorbereitet sind.


Volktrauertag am 13. November 2022

Auszug aus der Rede zum Volkstrauertag am 13. November 2022

Download
Rede zum Volkstrauertag
Die ganze Rede zum Download als PDF
2022-11-13 Rede zum Volkstrauertag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.1 KB


Rathaussturm am 11.11.22

Pünklich um 19.11 Uhr wurde das Rathaus gestürmt. Mit großem Gefolge kam der Dettenheimer Carnevalsclub ans Rathaus und eroberte es im Sturm. Jeder Widerstand war zwecklos und so gab die Bürgermeisterin bereitwillig den Schlüssel heraus. Bis Aschermittwoch haben nun die Narren das Sagen und verkündeten lauthals Ihre Proklamation.

Meine Ansprache zum Rathaussturm:

Ihr Narren wollt heut´ an die Macht,
doch nicht sofort und mit Bedacht.
Zuerst habe ich noch was zu sagen,
zu heut´ und zu den Narrentagen.
Das zweite Mal stehn wir ja heut,
hier vor dem Rathaus in Liedolsheim.

Zuvor in Rußheim in der Verwaltungsstelle,
begrüßten wir euch gern und schnelle.
So ist auch heut der Ortsvorsteher mit dabei,
bei Jubel, Trubel und Narrei.

Rathaussturm gab´s vorher nicht,
wir haben hier es euch gericht‘.
Im Rathaus ist‘s ja viel zu eng,
und dann natürlich nicht bequem.
Auch das Programm hätt‘ keinen Platz,
und wär‘ damit ja für die Katz.
So sag‘ Helau ich, es macht Spaß,
Empfang nun hier, das ist doch etwas.

Helau Ihr Narren, Tollitäten,
begleitet von den Elferräten,
seid alle herzlich hier begrüßt,
zum elften-elften, der versüßt,
was ist im Leben manchmal schwer,
fehlt der Humor, ja bitte sehr.

Ihr seid willkommen ohne Frage,
an der Kampagne erstem Tage
Habt‘ doch mit Pauken und Trompeten,
ihr heut’ um Einlass mich gebeten.
Fühlt Euch wohl hier am Rathaus,
und haltet es noch lange aus.

Die Kampagne startet heut,
was uns auch alle wieder freut,
Dazu, man darf es nicht vergessen,
der Hinweis ist ja nicht vermessen,
beginnt heute der närrische Reigen,
des DCC, der kann sich gut zeigen.

Der Dettenheimer Carnevalsverein
mausert‘ sich von ganz klein,
zum Verein mit großem Niveau,
die Entwicklung macht mich froh.
Es gibt nicht Stillstand, es geht weiter,
trotz Faschingsstress bleibt man stets heiter.
Ist engagiert, für Neues offen,
das lässt auch für die Zukunft hoffen.

Drum pfleg‘ ich stets natürlich auch,
sehr gern aktiv den guten Brauch.
Wenn es wieder ist so weit
zur Führung in der Narrenzeit,
den Schlüssel Euch zu übergeben,
dem DCC, den Tollitäten.

So geb’ mit Freuden bitte sehr,
ich gern den Rathausschlüssel her.
Nach der Kampagne aber, klar,
wird es wieder, wie es war!

Drum sag‘ ich Dank ob Mann, ob Frau,
heut‘ sehr sehr gern dem DCC,
alles Gute, stet‘s Gedeihen,
noch lange mögt Ihr uns erfreuen.

Doch sind der Worte nun genug,
Ihr Narren jetzt seid Ihr am Zug.
Geb’ Euch den Schlüssel als Symbol,
er zeigt Euch klar, wir fühl’n uns wohl,
wenn jetzt die Narretei regiert.
Drum sag ich allen ungeniert:

Brennt ab die Karnevalsraketen,
wir wünschen bunte Faschingsfeten.
Erhebt die Gläser, stoßt mit an,
die fünfte Jahreszeit fängt an.
Ruft nun gemeinsam Mann und Frau,
ein dreifach kräftiges
Feierdunner, Feierdunner, Feierdunner!



Rückblick RHEINREFLEXE:

Der Rhein zwischen Dokumentation und Fiktion Filmvorführung - 30.10. bei der Waldmühle in Dettenheim

Die Filmpremiere des in Dettenheim produzierten Kunstfilms „RHEINREFLEXE“ fand Ende letzten Monats, am 30. Oktober 2022, bei der Waldmühle in Dettenheim statt. Um die 50 Personen waren an der ersten Filmvorführung bei lockerer Atmosphäre und köstlichen Snacks und Drinks des Waldmühlencafés im Gartenzelt beteiligt.

 

Im August war das sechsköpfige Team um das Künstlerduo Maíra Wiener und Lukas Gauntt für Filmaufnahmen im Rahmen des Projekts RHEINREFLEXE für drei Wochen in Dettenheim vor Ort.


Der daraus entstandene künstlerische Kurzfilm setzt sich mit der Geschichte des Fischerdorfes Alt-Dettenheim auseinander und lädt zum Eintauchen in eine Welt zwischen Wirklichkeit und Fiktion ein. Welche Überschneidungen und Verflechtungen können zwischen realen Geschehnissen und alten sowie neuen Fiktionen für Alt-Dettenheim produziert werden? Durch Interviews mit Personen, die unmittelbar mit der lokalen Historie verbunden sind, werden Einblicke in die einstige und heutige Bedeutung des Dorfes und dessen Ökologie erhalten.


Darüber hinaus wird im Film ein fiktives, noch unbekanntes Wesen in seinen Lebensräumen in rheinnahen Landschaften begleitet. Ob es uns Wege in zukunftsfähige Verhältnisse zwischen Menschen und Natur deuten kann?

 


Bilder: mit freundlicher Genehmigung von © Benjamin Hotz / Loving Pixels

Der Film soll im nächsten Jahr erneut in Graben-Neudorf gezeigt und das Projekt langfristig zu einer filmischen Trilogie, mit weiteren Folgen in Karlsdorf-Neuthard und Südbrasilien, weiterentwickelt werden.


Das Filmteam bedankt sich ganz herzlich bei allen Beteiligten und Interessierten, die das Projekt sowohl möglich gemacht, als auch mitverfolgt haben.


Weitere Entwicklungen können auf Instagram bei @rheinreflexe eingesehen werden.
Bei Fragen oder Anregungen ist die Kontaktaufnahme weiterhin möglich unter rheinreflexe@gmail.com


RHEINREFLEXE ist gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.
RHEINREFLEXE wird unterstützt von der Gemeinde Dettenheim.
RHEINREFLEXE wird unterstützt von Water to Water.

Download
Pressemitteilung als PDF Download
Pressemitteilung_RHEINREFLEXE Rückblick.
Adobe Acrobat Dokument 78.1 KB


Festlicher Empfang für Pfarrer Simon Roth (23.10.2022)

Die Einführung unseres Gemeindepfarrers Simon Roth fand am vergangenen Sonntagnachmittag um 14 Uhr in der Evangelischen Kirche in Liedolsheim statt.
Begleitet von den Kirchenältesten und Dekan Martin Reppenhagen zog Pfarrer Simon Roth in die gut besuchte Kirche ein. Der feierliche Einzug wurde vom Posaunenchor musikalisch umrahmt.
Nach der Begrüßung sprach Dekan Martin Reppenhagen über die Stationen aus dem bisherigen Leben von Pfarrer Roth. Vor 2 Jahren zog Pfarrer Roth mit Frau und Tochter ins Pfarrhaus ein und trat die Nachfolge von Matthias Boch an, der nach Leopoldhafen wechselte. Inzwischen ist noch ein weiteres Familienmitglied, Sohn Jakob, dazugekommen.
Nach der feierlichen Einsegnung hielt Pfarrer Roth seine Predigt.

Nach einem Musikstück folgten Grußworte von Pfarrer Steffen Schölch (Katholische Kirchengemeinde), Gunter Hager (Vorständevereinigung) und Pfarrerin Konstanze Gholamvisy (für die benachbarten Kirchengemeinden). Grußworte von der politischen Gemeinde sprach Bürgermeisterin Ute Göbelbecker mit folgenden Worten:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste,
sehr geehrter Herr Dekan Reppenhagen,

bereits zum zweiten Mal* in meiner Amtszeit als Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim wird mir die Ehre zuteil, der Einführung eines neuen Pfarrers beizuwohnen. Heute sind wir hier um die Einführung von Pfarrer Simon Roth in die Kirchengemeinde Liedolsheim in einem festlichen Rahmen zu begehen. Sie lieber Herr Roth, werden heute offiziell zum Gemeindepfarrer in Liedolsheim berufen. Im April 2017 war dies Herr Pfarrer Waskow in Rußheim.

Wie bei der Einführung von Herrn Waskow 2017, zeugt die Gästeliste und die vielen Anwesenden davon, dass das für eine Kirchengemeinde ein wichtiges Ereignis ist.

Und so freue ich mich mit Ihnen und spreche auch gerne ein Grußwort für die politische Gemeinde.
 
Da der Mensch bekanntlich faul ist und sich Arbeit nicht gerne doppelt macht, so habe ich erst einmal nachgelesen, was ich bei der Einführung von Herrn Waskow gesagt habe.

Ich habe damals gesagt: „Ein Grußwort ist das mindeste, was ich zu diesem besonderen Anlass beitragen kann. Obwohl ich ehrlich sagen muss, das mir das etwas befremdlich ist. Befremdlich deshalb, weil eine Einführung etwas mit etwas Neuem zu tun hat. Und Sie –damals war Herr Waskow gemeint-, sind nicht neu in Ihrer Kirchengemeinde. Im Gegenteil, sie sind fester Bestandteil nicht nur in der Kirchengemeinde, sondern im ganzen Ort. Und nicht nur Sie, sondern ihre ganze Familie. Das ist schön und das ist gut so.“


Einweihung der Bänke am Kirchenvorplatz der evangelischen Kirche in Liedolsheim (21.10.2022)

Im Rahmen der Erstellung einer Gesamtkonzeption für den Friedhof im Ortsteil Liedolsheim wurde auch der Vorplatz der evangelischen Kirche betrachtet. Ziel war –neben der optischen Aufwertung- auch einen Aufenthaltsbereich zu schaffen, der zum Verweilen einlädt, Begegnungen und Gespräche ermöglicht. Die Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe unterstützt das Projekt und ermöglichte die Anschaffung des Ensembles mit Sitzbänken und einer Hockerbank. Die Bänke sind aus FSC-zertifiziertem Hartholz und Stahl gefertigt und verbleiben ganzjährig an Ort und Stelle. Das Holz ist unlasiert und wird eine natürliche Vergrauung durch UV-Strahlen und Witterung erfahren. Bei der feierlichen Übergabe an die Bevölkerung am vergangenen Freitag durfte Bürgermeisterin Ute Göbelbecker Herrn Stefan Huber, Vorsitzender Vorstand der Sparkasse Karlsruhe und Herrn Thomas Rohr, Geschäftsführer der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe begrüßen. Pfarrer Simon Roth und Pastoralreferent Marc Rahmann waren willkommene Gäste neben zahlreichen Mitgliedern des Gemeinderats und der Bürgerschaft. Die Sonne war dem Treffen hold und zeigte sich rechtzeitig zur Übergabe der Bänke. So kam auch der von den Bauhofmitarbeitern neu gestaltete Bereich gut zur Geltung. Den Bürgerinnen und Bürgern wünschen wir viel Freude an der neuen Begegnungsstätte!


Verabschiedung der Gemeinderäte Erich Hager, Siegfried Lehr und Manfred Oberacker

aus dem Gemeinderat der Gemeinde Dettenheim


Dank und Anerkennung für engagierte Kommunalpolitiker

In der Gemeinderatssitzung vom 27. September wurden gleich drei verdiente Gemeinderäte verabschiedet: Erich Hager und Siegfried Lehr nach über 42-jähriger Zugehörigkeit, Manfred Oberacker nach 33 Jahren. Zuvor hatte das Gremium ihrem Antrag zum Ausscheiden aus dem Gemeinderat zugestimmt.

Gemäß § 16 Abs. 1 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) können Bürger aus wichtigem Grund eine ehrenamtliche Tätigkeit ablehnen oder ihr Ausscheiden verlangen. Als wichtiger Grund wird insbesondere in § 16 Abs. 1 Nr. 3 GemO eine mehr als zehnjährige Zugehörigkeit zum Gemeinderat genannt oder in § 16 Abs. 1 Nr. 6 GemO die Altersgrenze von mehr als 62 Jahren. Beide Voraussetzungen treffen auf die Gemeinderäte Hager, Lehr und Oberacker zu.

Bürgermeisterin Ute Göbelbecker würdigte die drei Gemeinderäte als engagierte Kommunalpolitiker. Siegfried Lehr (78) gehört dem Gremium seit 1980 ununterbrochen an. Er war viele Jahre als Fraktionsvorsitzender für die SPD tätig, war Mitglied im Verwaltungsausschuss und im Gemeinsamen Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Dettenheim/Graben-Neudorf.

Erich Hager (70) ist gleichfalls seit 1980 im Gemeinderat der Gemeinde Dettenheim für die SPD aktiv, seit 1989 auch im Ortschaftsrat Rußheim. Er ist Mitglied im Technischen Ausschuss, den er mit seinen handwerklichen Kenntnissen bereichert hat und so oft zu praktischen und praktikablen Lösungen beigetragen hat. Er war auch Mitglied im Gutachterausschuss der Gemeinde Dettenheim und 3. Bürgermeister-Stellvertreter.

Manfred Oberacker (71) gehörte dem Gremium seit 1989 an und war ab diesem Zeitpunkt auch Fraktionsvorsitzender der CDU. 1999 wurde er zum 2. Bürgermeister-Stellvertreter gewählt. Er ist Mitglied im Verwaltungsausschuss, im Gemeinsamen Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Dettenheim/Graben-Neudorf, Vertreter in der Verbandsversammlung der Musikschule Hardt und Mitglied im Gutachterausschuss der Gemeinde Dettenheim.

Neben der Tätigkeit im Gemeinderat sind alle drei Personen auch im sonstigen Ortsgeschehen vertreten. So ist der Name von „Sigi“ Lehr untrennbar mit dem Touring Club Liedolsheim e.V. verbunden und als solcher ist er in Rennsportkreisen weit über die Dettenheimer Grenzen hinaus bekannt. Erich Hager ist Stimmenkönig in Rußheim für die SPD und als solcher stark und in vielfältiger Weise im Ortsgeschehen von Rußheim verhaftet. Manfred Oberacker war auch schon beruflich für Dettenheim zuständig, nämlich als Polizist und Mitarbeiter beim WKD. Bei den Vereinen verbindet man seinen Namen mit dem Musikverein Liedolsheim.

Bei so einer langen kommunalpolitischen Tätigkeit haben die beiden Vertreter Lehr und Hager mit  allen Bürgermeistern seit der Gemeindefusion im Jahr 1975 zusammen gearbeitet, beginnend mit Bürgermeister Ludwig Reinacher, der bis 1983 im Amt war. Dann Armin Göbelbecker, der bis 1999 im Amt war. In seiner Amtszeit stieg Manfred Oberacker in den Gemeinderat ein. Dann folgte die Amtszeit von Lothar Hillenbrand bis 2015 und seither Bürgermeisterin Ute Göbelbecker.

Mit den drei langjährigen Gemeinderäten geht viel historisches Wissen verloren. Sie hinterlassen im Gremium eine große Lücke. Die Bürgermeisterin sprach auch im Namen der Bürgerschaft, des Gemeinderats und der Verwaltung den Dank und Anerkennung aus für das leidenschaftliche langjährige Engagement im Dienste der Gemeinde Dettenheim aus.

Die Bürgermeisterin wünschte den Herren Lehr, Hager und Oberacker für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute, Gesundheit, Neugierde und Lebensfreude. Sie überreichte zum Abschied ein Präsent. Den Glückwünschen schlossen sich die anwesenden Gemeinderäte und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger an.


BERICHTE und Vergangenes:


Ausflug des Gemeinderates zur Gartenschau nach Eppingen – der „Fachwerkstadt mit Pfiff“

Am Samstag, den 17.09.2022, hat der Gemeinderat einen ganztägigen Ausflug zur Gartenschau in die schöne Fachwerkstadt Eppingen unternommen. Geplant war die Anreise mit dem ÖPNV. Wegen Verspätung der Bahn in Graben-Neudorf wurden kurzerhand Fahrgemeinschaften gebildet und mit dem PKW angereist. So konnten die Teilnehmer rechtzeitig zur gebuchten Führung über das Gartenschaugelände vor Ort sein.

Ca. 400 ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger aus Eppingen engagieren sich für die Gartenschau. So auch Herr Kuhmann, der seit 2016 den städtischen Bauhof von Eppingen leitet, und die Teilnehmer auf einem dreistündigen Rundgang über die drei Areale des Gartenschaugeländes sowie durch die sehenswerte historische Altstadt führte.

Morgens war der Wettergott den Ausflüglern nicht ganz so wohlgesonnen. Nachmittags schien die Sonne und die Blüten leuchteten in ihrer ganzen Pracht. Die Gartenschau, die noch bis 02. Oktober geöffnet ist, wird mit viel Herzblut betrieben, bietet ein sehr abwechslungsreiches Programm und ist daher auf jeden Fall einen Besuch wert. Nach dem 02.10.2022 werden der Stadt Eppingen noch viele Verschönerungen durch die Gartenschau erhalten bleiben, wie z.B. der neu gestaltete Stadtweiher mit Gastronomie und wunderbaren Sitzgelegenheiten, die einen herrlichen Ausblick auf die Altstadt bieten.

Nach der Rückkehr klang der Gemeinderatsausflug bei einem gemütlichen Abendessen in einer Dettenheimer Gaststätte aus.


Spatenstich zum Baugebiet „Hagäcker-Weglangenäcker“

Am nordöstlichen Ortsrand von Rußheim fand am Mittwoch, den 13.09.2022, der feierliche Spatenstich für die Erschließung des Neubaugebietes Hagäcker-Weglangenäcker statt.

Durch das Bauprojekt soll ein modernes grünes Wohngebiet mit mehr als 30 Wohnbauplätzen entstehen. Geplant sind neben Einfamilienhäusern auch Doppelhaushälften sowie 5 Mehrfamilienhäuser.

Für das Bebauungsgebiet wurde in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe ein verkehrsberuhigtes Straßenführungskonzept verwirklicht. In diesem Zusammenhang ist am Ortsausgang bereits ein neuer Kreisverkehr entstanden.

Obwohl das Baugebiet mit etwas über 3,4 ha verhältnismäßig klein ist, werden im Zuge der Erschließung 4.000 m³ Erde bewegt und über 1.200 m³ Bodenmaterial ausgehoben. Mit der Bauleitung ist die Ingenieuerbüro Willaredt Part GmbH betraut. Als städtebaulicher Vertragspartner fungiert die ESB KommunalProjekt AG. Das Vermessungsbüro Zielbauer & Heiler GmbH sowie das Ingenieuerbüro Bechert + Partner sind weitere Partner der Gemeinde. Die Erschließungsarbeiten werden durch die Firma Reimold GmbH in Arbeitsgemeinschaft mit der Konrad Schweikert GmbH & Co. KG koordiniert.

Als zukunftsweisende Besonderheiten sind neben der Eingrünung des Gebietsrandes und der Pflanzung von 44 Bäumen im Baugebiet auch der Bau einer dauerhaften Amphibienleiteinrichtung und die ökologische Regenwasserbewirtschaftung durch ortsnahe Versickerung zu erwähnen. Weiterhin wird eine insektenfreundliche LED-Beleuchtung installiert.

Die Erschließungsarbeiten sollen 2023 abgeschlossen sein, sodass mit den ersten privaten Hochbauvorhaben voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte begonnen werden kann.  Bürgermeisterin Ute Göbelbecker und Ortsvorsteher Nico Reinacher wünschen den künftigen Bewohnern im Baugebiet Hagäcker-Weglangenäcker ein nachbarschaftliches, friedvolles Miteinander.



Presseerklärung der Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim, 14.09.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Was bringt uns der Herbst? Das ist eine spannende Frage!

Hinsichtlich der Pandemie jedenfalls ein neues Gesetz. Ab dem 1. Oktober sollen neue Corona-Regeln gelten. Das Gesetz muss jedoch noch vom Bundesrat gebilligt werden. Die Bundesländer sollen die Möglichkeit erhalten, abgestuft auf das jeweilige Infektionsgeschehen zu reagieren. Auch neue Vorgaben zu Teststrategien, insbesondere in den Kindertagesstätten und Schulen, gilt es zu beachten. Ich hoffe sehr, dass es nicht (wieder) zu einem Regelungsdschungel kommt, durch den am Ende niemand mehr durchblickt. Wir werden Sie jedenfalls über die wichtigsten Eckdaten auch im Dettenheimer Anzeiger unterrichten. Auf der Homepage der Gemeinde erhalten Sie die Möglichkeit über entsprechende Links direkt auf die Seiten der Ministerien, Behörden und Institute zu gelangen. Impftermine für die Corona-Schutzimpfung können in Baden-Württemberg ab dem 19. September 2022 zentral über die Website impftermin-bw.de vereinbart werden. Hausärztinnen und Hausärzte sowie weitere Impfstellen im Land stellen dort in den kommenden Wochen freie Termine ein. Ebenfalls ab dem 19. September wird es z.B. für Menschen ohne Internetzugang auch die Möglichkeit geben, über eine Telefon-Hotline unter der Rufnummer: 0800 282 272 91 kostenfrei Termine zu vereinbaren.

Die am 1. September in Kraft getretene Verordnung zur Sicherung der Energieversorgung über kurzfristig wirksame Maßnahmen vom 26.08.2022 macht zahlreiche Vorgaben, wie z.B. das Absenken von Raumtemperaturen, was wir in den nächsten Wochen umsetzen werden. Aufgrund der noch warmen Tagestemperaturen haben wir in dem Bereich noch eine gewisse Schonfrist. Besonderheiten in den Schulen und Kindertageseinrichtungen sind auch hier wieder zu beachten. Die Regelungen dort werden über das Kultusministerium gesondert beschlossen. Eine Frage die oft an mich herangetragen wird ist die, wie wir in der aktuellen Energiekrise mit unserem Hallenbad verfahren. Hierzu hat der Gemeinderat noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Leider ist das Bad derzeit aufgrund eines technischen Defekts außer Betrieb, so dass es unabhängig von der Lage auf dem Energiemarkt, derzeit nicht genutzt werden kann.

Die Flüchtlingszahlen steigen stark an, so dass auch die Belegung von Hallen wieder in den Focus gerät. In Dettenheim leben derzeit 116 Personen aus der Ukraine, die überwiegend Privatunterkünfte gefunden haben. Daneben leben 82 geflüchtete Personen aus anderen Ländern bei uns. Für diesen Personenkreis konnte aufgrund der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt noch nicht ausreichend privater Wohnraum gefunden werden. Zwei Familien, bestehend aus elf Personen, sind Ortskräfte aus Afghanistan und leben auch bei uns in Dettenheim. Ich danke den Menschen sehr, die Geflüchtete aufgenommen haben, sich für die Menschen einsetzen, sie begleiten und unterstützen. Es ist eine große gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die gerade in Zeiten der Energiekrise und einer hohen Inflation nicht einfach ist. Bislang ist es vor Ort gelungen, immer wieder die Aufgaben zu bewältigen und Lösungen für die anstehenden Probleme zu finden. Lassen Sie uns alle gemeinsam daran arbeiten, dass dies auch in Zukunft gelingt!

Ihre

Ute Göbelbecker
Bürgermeisterin


Pressemitteilung der Volkshochschule (vhs) im Landkreis Karlsruhe e.V.

Stabwechsel am vhs-Standort Dettenheim

Birgit Kraft wurde als vhs-Außenstellenleiterin feierlich im Rathaus Dettenheim verabschiedet. Bürgermeisterin Ute Göbelbecker und vhs-Leiter Heiko Müller würdigten hierbei das langjährige Engagement von Birgit Kraft und ihrem Mann Willi, der seine Frau seit jeher bei der Aufgabenerledigung tatkräftig unterstützt hat. Ab dem neuen Schuljahr wird die vhs-Arbeit in Dettenheim nun von Karin Seitz verantwortet.

„Seit dem Jahr 1985 steht der Name Kraft für engagierte vhs-Arbeit in Dettenheim“, lobte Ute Göbelbecker das bedeutsame Wirken der Eheleute Kraft, die damals die Aufgabe von Eugen Oberacker (Liedolsheim) und Manfred Heger (Rußheim) übernommen hatten. Seither wurden mit Weitsicht für beide Ortsteile gemeinsam an den Bedarfen der Bevölkerung orientierte Bildungsangebote organisiert, wobei die aktuellen Programmschwerpunkte in den Bereichen Gesundheitsbildung, Sprachenschule und kreatives Gestalten liegen. Das besondere Engagement der Eheleute Kraft zeigte sich auch immer wieder bei Projektarbeiten der vhs, wie beispielsweise durch die profunde Mitarbeit bei bislang allen Qualitätszertifizierungen.

„Das gemeinsame Bemühen der Gemeinde Dettenheim und der vhs Karlsruhe Land zur Schaffung von wohnortnahen sowie günstigen Angeboten für Bildung, Begegnung und Bewegung liegt nun bei Karin Seitz weiterhin in guten Händen. Das ist wichtig, denn die vhs-Angebote erhöhen letztlich die Lebensqualität der Bevölkerung in Dettenheim“ erklärte die Bürgermeisterin zum Abschluss ihrer Laudatio.

Heiko Müller als Geschäftsführer der vhs Karlsruhe Land sprach im Auftrag des ehemaligen Stuttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn als Vorsitzender des Volkshochschulverbands Baden-Württemberg Birgit Kraft Dank und Anerkennung für ihre langjährige verdienstvolle Förderung der Weiterbildung in Baden-Württemberg aus und übereichte die entsprechende Ehrenurkunde.


Landessanierungsprogramm
-Ortskernsanierung Liedolsheim
-Kreuzungsbereich Hochstetter Straße/Friedrichstraße wird umgestaltet

Im Zuge der Ortskernsanierung werden die brach liegenden Flächen im Bereich des Kreuzungsbereiches Hochstetter Straße/Friedrichstraße/Wilhelmstraße neu gestaltet. Diese, bereits jetzt als Parkflächen genutzten Flächen, werden gepflastert und mittels Begrünung aufgelockert. Die geplante Gestaltung kann dem Plan entnommen werden.


Mit Hilfe der Umbaumaßnahme kann nunmehr auch ein Fußgängerüberweg realisiert werden. Dieser wird ein weiteres Plus an Verkehrssicherheit mit sich bringen. Der bereits für das Frühjahr 2022 vorgesehene Beginn der Umbaumaßnahme hatte sich verzögert. Die Fertigstellung ist für Ende November bzw. Anfang Dezember geplant. Bauablaufbedingt wird es immer wieder zu kleineren Einschränkungen kommen.


Festschrift 50 Jahre Tullaschule Rußheim

Grußwort der Bürgermeisterin Ute Göbelbecker

1972 bezogen die ersten Schülerinnen und Schüler das neue Schulgebäude. Mit von der Partie war auch ein kleines Mädchen, das heute die Ehre hat und dieses Grußwort für die Jubiläumsschrift beisteuern darf. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie alles so neu und anders war und von Anfang an doch sehr beengt. Denn bei den sogenannten Babyboomern in den 60er-Jahren waren große Klassen gang und gäbe. Auch die Anforderungen an den Unterricht haben sich im Laufe der Zeit verändert und so folgte Ende der 80er-Jahre der Anbau der Aula, der Turnhalle, des Musikzimmers und eines weiteren Klassenzimmers. Doch schon bald gingen die Schülerzahlen so rapide zurück, dass Klassen zusammengelegt wurden und der Fortbestand der Schule „auf der Kippe“ stand. Heute 2022 sind wir zum Glück weit davon entfernt und haben in diesem Schuljahr erstmals seit langem wieder zwei Eingangsklassen.

Die Schule war und ist schon immer ein Spiegel der Gesellschaft und so finden sich auch in der Entwicklung der Tullaschule die gesellschaftlichen Herausforderungen der letzten Jahre wieder. Neben der Pandemie vor allem die Flüchtlingskrise 2015/16 und aktuell der Krieg in der Ukraine, der nach dem Ende des 2. Weltkriegs eine bis dahin in Europa nicht vorstellbare Migrationswelle ausgelöst hat. Zahlreiche Familien, überwiegend Frauen und Kinder, fanden in Dettenheim Zuflucht. Die Integration und Förderung der Familien ist eine große Herausforderung. Wir alle als Gesellschaft tragen hierfür Verantwortung. Die Tullaschule Rußheim bietet hierfür die besten Voraussetzungen, davon bin ich überzeugt. Sie hat in den letzten 50 Jahren bereits für mehrere Generationen den Grundstein für den weiteren Lebensweg gelegt und wird dies auch künftig tun.

Über den Namensgeber der Schule Johann Gottfried Tulla, sagt die Historikerin Nicole Zerrath, dass „er der Erste war, der über die eigenen Grenzen hinaus gedacht hat“. Nur so, konnte mit ihm das größte Bauvorhaben in der deutschen Geschichte, die Begradigung des Rheins, in Angriff genommen werden. Ein Denken über die
eigenen Grenzen hinweg, ist heute mehr gefordert denn je. Die Tullaschule Rußheim trägt hierzu ihren Teil bei.

Ich gratuliere der Tullaschule Rußheim zu diesem besonderen Jubiläum recht herzlich und wünsche ihr, dass sie auch weiterhin so erfolgreich arbeitet wie bisher.


Mitgliederversammlung der Volkshochschule im Landkreis Karlsruhe e.V. und Förderverein am 18. Juli 2022 im Dettenheimer Rathaus

Vertreter der Mitgliedergemeinden der vhs trafen sich in Dettenheim. Auf der Tagesordnung standen der Jahresbericht 2021, Berichte von Vorstand, Leitung und Rechnungsprüfer, die Jahresrechnung 2021 und die Genehmigung des Haushaltsplanentwurfs 2022 sowie die Entlastung des Vorstands.

Das vergangene Jahr war geprägt durch die Pandemie. Dies hatte Auswirkungen sowohl bei den Nutzerzahlen als auch in der Jahresrechnung. Hier konnte neben den Corona-Hilfe vom Land auch auf die starke Unterstützung des Fördervereins gebaut werden, was die Härten abmildern half. Schließlich wurde der Jahresabschluss genehmigt und der Vorstand einstimmig entlastet. Damit folgte die Mitgliederversammlung den Empfehlungen des Revisors Bürgermeister a.D. Lothar Hillenbrand.

In der Sitzung konnte sich auch die neue Leitung der vhs Dettenheim, Frau Karin Seitz vorstellen. Sie übernimmt das Amt von Familie Kraft, die die Volkshochschule über Jahrzehnte hinweg geprägt haben. Aufgrund einer Familienfeierlichkeit konnte Familie Kraft nicht persönlich zugegen sein. Der Vorsitzende BM a.D. Klaus-Dieter Scholz würdigte in Abwesenheit ihre großen Verdienste für die vhs Dettenheim.


Presseerklärung der Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim 13.07.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der anhaltende Krieg Russlands gegen die Ukraine und die damit einhergehenden Herausforderungen, wie z.B. Rohstoff- und Versorgungsengpässe bei gleichzeitig hoher Inflation, sind in jedem Unternehmen, aber auch in jedem Privathaushalt spürbar. Ganz aktuell rückt eine mögliche Gasmangellage in den Focus. Die Bundesregierung hat die Alarmstufe des Gas-Notfallplans ausgerufen. D.h., dass das Eintreten einer Gasmangellage im anstehenden Winter daher mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit befürchtet werden muss. Es kommt daher darauf an, in den kommenden Wochen und Monaten soweit als möglich sowohl den Gasverbrauch als auch den Energieverbrauch insgesamt zu reduzieren. Je mehr Gas wir heute einsparen, umso besser können die Gasspeicher bis zum Herbst gefüllt werden. Im Falle einer Gasmangellage hilft das, die Versorgung länger aufrecht zu erhalten. Dies ist folgerichtig und erfordert Anstrengungen in jedem Bereich unserer Gesellschaft.

Auch auf kommunaler Ebene müssen wir uns auf eine drohende Gasmangellage einstellen. Gerade als Kommune müssen wir Möglichkeiten zum Energiesparen suchen und entsprechende Vorbereitungen treffen. Als erster Schritt erfolgt eine Analyse der kommunalen Energieversorgungsstrukturen. Die Umsetzung möglicher Energiesparmaßnahmen muss im Einzelnen geprüft werden, in Abhängigkeit der örtlichen Gegebenheiten und der technischen Möglichkeiten.

Weitergehende Informationen zur möglichen Einsparung von Energie sowohl im kommunalen Bereich als auch im privaten Bereich finden sich beim Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz unter: https://www.energiewechsel.de/KAENEF/Navigation/DE/Home/home.html

Wir alle werden in den nächsten Wochen gefordert sein, uns mit diesem Thema auseinander zu setzen. In Panik zu verfallen hilft genauso wenig weiter wie den Kopf in den Sand zu stecken. Jede und jeder kann in seinem Umfeld dazu beitragen, Energie einzusparen, auch wenn dies bedeutet, dass wir auf gewohnten Komfort verzichten müssen.

Ich möchte Sie mit dieser Presseerklärung für das Thema Energiesparen sensibilisieren. Überlegen Sie, wo Sie Potential in Ihrem privaten Umfeld haben und wo Sie sich persönlich wappnen und vorbereiten können. Wir werden auch hier wieder in hohem Maße aufeinander achten müssen, innerhalb der Familien, der Nachbarschaft, im Freundes- und Bekanntenkreis. Aber gerade das ist auch unsere Stärke und so bin ich überzeugt, dass wir auch diese Krise meistern werden. Stellen wir uns den Aufgaben und lassen Sie uns alle zuversichtlich sein!

Ute Göbelbecker
Bürgermeisterin


Kleintierzuchtverein C589 Rußheim e.V. erhält „E-Mail-Spende“ der Netze BW

Neue Aktion im Rahmen der Digitalisierung des Unternehmens unterstützt Vereine

Dettenheim. Die Freude war Angelika Berg vom Kleintierzuchtverein C589 Rußheim e.V. deutlich ins Gesicht geschrieben: Die Aktion „Mail statt Brief“ der Netze BW hatte einen unverhofften Betrag in Höhe von 786,76 Euro in die Vereinskasse gespült. Mit dieser Aktion verfolgt die Netze BW das Ziel, die Kund*innen nicht mehr per Brief, sondern per E-Mail zu informieren, dass der Stand ihres Stromzählers wieder abgelesen werden muss. Die dadurch eingesparten Kosten gibt die Netze BW in Form einer Spende an gemeinnützige Organisationen vor Ort weiter. Wie jetzt an den Kleintierzuchtverein C589 Rußheim e.V.. Außerdem wird so Papier eingespart und der Ausstoß von CO2 reduziert.

Bei der Aktion können alle Kund*innen im Netzgebiet des Unternehmens ganz einfach mitmachen: Dafür muss lediglich bei der nächsten fälligen Eingabe des Zählerstands auf der Seite https:/www.netze-bw.de/zaehlerstandsangabe die E-Mail-Adresse eingetragen und das Einverständnis zu deren Nutzung gegeben werden. Diese vorherige Zustimmung ist aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erforderlich.

Mit einer ähnlichen Aktion hatte die Netze BW zuvor bereits die Digitalisierung ihrer Zählerstandserfassung flankiert und konnte nach deren Abschluss gänzlich auf die früher üblichen Ablesekarten verzichten. „Gemeinsam haben wir in der dreijährigen Laufzeit unserer ersten Spendenaktion viel bewirkt“, Steffen Ringwald, Geschäftsführer der Netze BW. Auch darum habe die Netze BW nun die neue Aktion „Mail statt Brief“ gestartet, erklärt Ringwald „Gerade in der aktuellen Situation ist es uns besonders wichtig, weiterhin gemeinnützige Organisationen und Vereine in Baden-Württemberg zu unterstützen.“

Bürgermeisterin Ute Göbelbecker findet lobende Worte für die Aktion: „Durch die Corona-Pandemie haben gemeinnützige Einrichtungen und Vereine oft herbe Rückschläge erlitten. Es ist schön, dass mit dieser Spende das Ehrenamt gefördert wird. Damit können Angebote unterstützt werden, die nicht zuletzt das Gemeinschaftsgefühl in unserer Gemeinde stärken. Ich danke allen Bürgerinnen und Bürgern in Dettenheim, die sich per E-Mail benachrichtigen lassen und damit diese Spende erst möglich gemacht haben.“

Informationen unter: https://www.netze-bw.de/portoaktion


Job.Rad.Fahren - Fahrradleasing für Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung

Angesichts steigender Spritpreise, überfüllter Straßen und dem drohenden Klimawandel entscheiden sich immer mehr Unternehmen und deren Mitarbeiter für das Fahrradleasing. So bietet die Gemeindeverwaltung ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab sofort das Fahrradleasing per Gehaltsumwandlung aktiv an. Die Gründe dafür sind vielfältig:

Zum einen ist das Fahrradleasing dank der Möglichkeit der Gehaltsumwandlung für Arbeitnehmer/innen besonders attraktiv: Wird nämlich das Fahrrad bzw. die Leasingrate per Gehaltsumwandlung aus dem Bruttogehalt finanziert, sparen die Angestellten bei der Anschaffung aufgrund Steuer- und Sozialversicherungsvorteile oft ein Drittel oder sogar mehr der herkömmlichen Kosten.

Mit dieser Möglichkeit will die Gemeindeverwaltung einen positiven Anreiz für das Radeln schaffen, Mitarbeiter gewinnen, motivieren und langfristig binden.

Neben den rein monetären Vorteilen ist die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und des Umweltbewusstseins ein positiver Nebeneffekt.



Einige Informationen zur Spielplatzkonzeption

Download
Spielplatzkonzeption Dettenheim Präsenta
Adobe Acrobat Dokument 10.5 MB
Download
Spielplatzkonzeption Dettenheim Begehung
Adobe Acrobat Dokument 91.7 KB
Download
2022-06-14 Liedolsheim Bestandsplan mit
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB
Download
2022-06-14 Rußheim Bestandsplan mit Rout
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB


Wahl von Thomas Deuschle zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Waghäusel

Thomas Deuschle ist neuer Oberbürgermeister der Stadt Waghäusel.Er wurde am 2. Juni 2022 in einer feierlichen Gemeinderatsitzung in sein Amt eingeführt. Ich schätze ihn als kompetenten und verlässlichen Kollegen und überbrachte gerne die Glückwünsche der Gemeinde Dettenheim. Die Bürgerinnen und Bürger aus Waghäusel, Kirrlach und Wiesental haben eine gute Wahl getroffen! Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.



Einwohnerversammlung gemäß § 20a Gemeindeordnung

In der öffentlichen Einwohnerversammlung der Gemeinde Dettenheim am Mittwoch, den 02.06.2022 um 19:00 Uhr in der Festhalle Liedolsheim, begrüßte Frau Bürgermeisterin Ute Göbelbecker die Einwohner aus Dettenheim und die eingeladenen Referenten zu den einzelnen Tagesordnungspunkten:

1.    Begrüßung durch Frau Bürgermeister Göbelbecker
2.    Spielplatzkonzept, Vorstellung durch Frau Grün
3.    Deutsche Erdwärme – Geothermie, Vorstellung durch die Herrn Stahl und Link
4.    Erweiterung Gewerbegebiet Waldteiler III – Vorstellung durch Dr. Dopfer
5.    Anregungen aus der Einwohnerschaft

Frau Grün stellte den aktuellen Sachstand des Spielplatzkonzepts vor und ging dabei insbesondere auf die Bestandsanalyse ein. Den Einwohnern wurden Lagekarten mit den Erreichbarkeiten, untergliedert nach den Altersstrukturen, erläutert.
Anschließend gab Frau Grün einen Überblick über die bisherige Bürgerbeteiligung. In einer Abendveranstaltung am 16.03.2022 mit Workshops und durch eine digitale sowie analoge Fragenbogenaktion wurden die Kinder, die Familien und die Grundschüler beteiligt. Die Auswertung der Fragebögen ergab, dass als allgemeines Fazit festgehalten werden kann, dass die Anzahl der Spielplätze von der Mehrzahl der Teilnehmer als ausreichend angesehen wird. Es wird eine bessere Pflege und die Erneuerung alter Spielgeräte gewünscht. Auch wird angeregt, mehr Bäume zu pflanzen und sonstige Beschattung herzustellen.
Abschließend lud Frau Grün die Bevölkerung zur gemeinsamen Begehung aller Spielplätze am 16.07.2022 ein.

Danach stellte Herr Stahl die Firma Deutsche Erdwärme und das geplante Geothermiewerk vor. Dabei ging er insbesondere auf die Finanzierung des Projekts, das Team der Deutschen Erdwärme und das bereits begonnene Projekt in Graben-Neudorf ein. Anschließend wurde der Fokus auf das geplante Projekt in Dettenheim gerichtet. Der geplante Standort und der Zeitplan werden erläutert und es werden die Sicherheitsvorkehrungen mit dem Ampelsystem, dem kontinuierlichen Monitoring und der Schadensregulierungsprozess dargestellt.
Abschließend werden die Einwohner eingeladen, das Informationszentrum in Graben-Neudorf aufzusuchen und den dortigen Bohrplatz zu besichtigen. Die Mitarbeiter der Firma Deutsche Erdwärme stehen den interessierten Bürgerinnen und Bürgern jederzeit gerne Rede und Antwort.
Kontakt per E-Mail: roman.link@deutsche-erdwaerme.de; Tel. 0721/7214685.

Herr Dr. Dopfer stellte die Erweiterung des Gewerbegebiets Waldteiler III anhand einer Präsentation vor. Dabei knüpfte er an den vorherigen TOP an. Seines Erachtens werden die Fernwärmenetze die Zukunft sein.
Die Nachfrage nach Gewerbeflächen ist hoch, die Preise steigen. Daher ist es zu begrüßen, dass die Gemeinde Dettenheim Flächen für das örtliche Gewerbe, Handel und der Ansiedlung von Dienstleistungsbetrieben zur Verfügung stellt.
Ausgehend vom Regionalplan wurden der Bebauungsplan und der aktuelle Sachstand vorgestellt. Bestandsschutz für den bestehenden Einzelhandel ist gewährleistet. Zur Anbindung des Gewerbegebiets wird kein Kreisel errichtet, sondern eine Linksabbiegespur. Die Eingrünung des Gewerbegebiets ist mittels Grünstreifen geplant und ist im weiteren Verfahren zu konkretisieren.
Abschließend erläuterte Dr. Dopfer die nächsten Verfahrensschritte.

Im Anschluss an die Vorträge konnten die Besucher Fragen stellen, Kritik und Anregungen vorbringen. Die Gemeinderäte, Mitarbeiter der Verwaltung und die Referenten standen den Einwohnern im Anschluss an den öffentlichen Teil noch zur Verfügung und luden zum Gespräch ein.


Gratulation zum 101. Geburtstag

Zu den schönen Aufgaben als Bürgermeisterin gehören die Besuche bei den Jubilaren. Nach fast zwei Jahren Unterbrechung wegen der Pandemie ist mir das eine besondere Ehre. Am 1. Juni 2022 durfte ich der ältesten Bürgerin Dettenheims gratulieren. Die Jubilarin durfte ihren 101. Geburtstag feiern!
Geboren in der Pfalz wuchs sie mit sechs Geschwistern auf. Sie kam bereits im jungen Alter von 20 Jahren nach Rußheim. Ihren ersten Ehemann verlohr sie im Krieg. Aus zwei Ehen sind zwei Kinder hervor gegangen, ein Sohn und eine Tochter. Ihren Geburtstag feierte die Jubilarin im Kreise ihrer Familie. Ich durfte die Glückwünsche der Gemeinde überbringen und ihr weiterhin alles Gute wünschen.



Incura Seniorenresidenz feiert 3-jähriges Bestehen

Drei Jahre ist es her, dass die ersten Bewohner in das Pflegeheim in der Humboldtstraße eingezogen sind. Das Haus bietet 70 Plätze in Einbettzimmern, verteilt auf drei Wohnbereiche mit jeweils zwei Wohngruppen.

Die Zeit seit der Eröffnung war weitgehend von der Pandemie geprägt und auch dieses Jahr wird das Jubiläum zum Schutze der Bewohner noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit gefeiert.

Bürgermeisterin Ute Göbelbecker ließ es sich nicht nehmen und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde verbunden mit der Hoffnung, dass die Pandemie bald überstanden ist und der Betrieb des Pflegeheims wieder in den normalen Betrieb übergehen kann.



Dettenheim startet durch mit Klimaschutzwerkstatt

Erfolgreicher Auftakt mit zahlreichen guten Ideen

 

Am Rande seiner diesjährigen Klausurtagung beschäftigte sich der Gemeinderat von Dettenheim am 13. Mai 2022 in Unterreichenbach einen Nachmittag lang intensiv mit dem Klimaschutz in der Kommune. Unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Ute Göbelbecker und verstärkt durch einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung beratschlagten die Gemeinderatsmitglieder in ihrer ersten Klimaschutzwerkstatt mögliche Maßnahmen für ein klimafreundliches Dettenheim und erarbeiteten teils schon sehr konkrete Ansätze für deren Umsetzung.

In einer ersten Arbeitsrunde trugen die Anwesenden fast 40 Vorschläge zusammen, mit denen Dettenheim den Ausstoß von Treibhausgasen mindern und langfristig noch mehr gegen den fortschreitenden Klimawandel unternehmen kann. Dabei tauschten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses und die Vertreterinnen und Vertreter aller Gemeinderatsfraktionen konstruktiv und auf Augenhöhe miteinander aus.

Anschließend warf Birgit Schwegle, Geschäftsführerin der Umwelt- und Energieagentur Landkreis Karlsruhe (UEA), einen Blick auf die Klimaschutzstrategie des Landkreises und die konkreten Auswirkungen und Chancen, die sich dadurch für Dettenheim ergeben. Die UEA hatte die Veranstaltung mit organisiert und berät die Gemeinde schon seit einigen Jahren bei ihren Klimaschutzthemen. Projektleiter Karsten Thiel, ebenfalls von der UEA, klärte das Gremium dann über die Potenziale der Photovoltaik in den Ortsteilen Liedolsheim und Rußheim auf. Dabei zeigte er, auch mit Blick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen, unterschiedliche Möglichkeiten für kommunale wie auch private Lösungen.

Den Abschluss des Inputs bildete Patrick Schweizer von der IBS Ingenieurgesellschaft, der drei in den vergangenen Monaten untersuchte Varianten für eine mögliche neue Wärmeversorgung des Rathausareals vorstellte. Dabei zeigte es vergleichende Berechnungen sowohl für die Kostenseite als auch für die potenzielle Einsparung von Treibhausgasen. Dabei wurde deutlich, dass die Wahl der besten Option maßgeblich von der Entwicklung der Erdgas- und Strompreise abhängt.

Bei der zweiten Arbeitsrunde, die Referentin und Referenten mit fachlicher Beratung begleiteten, wurden erste konkrete Schritte für eine künftige Koordinierung der kommunalen Klimaschutzprozesse sowie für einen Weg in Richtung klimaneutraler Energieversorgung der Gemeinde erarbeitet.

Mit diesem Ergebnis im Hintergrund zeigten sich Bürgermeisterin Göbelbecker und der Gemeinderat gleichermaßen zufrieden und waren sich einig, am Thema dranbleiben zu wollen. Die Veränderungen, die der Klimawandel und die Energiewende mit sich bringen, sind groß und stellen die kommunalen Gremien vor große Herausforderungen.


Notrufsäulen an den Dettenheimer Baggerseen


Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Björn Steiger Stiftung haben seit dem Projektstart 2019 schon zahlreiche Säulen an Flüssen, Stränden und Badeseen aufgestellt. Auch an den Dettenheimer Baggerseen sollen Notrufsäule errichtet werden. Zusammen mit einem Vertreter der Björn Steiger Stiftung und dem Vorsitzenden des örtlichen DLRG Herrn Skibinksi wurden geeignete Plätze gesucht. Die Säulen funktionieren ähnlich wie die Notrufsäulen an Fernstraßen. Durch Knopfdruck kann ein Notruf an die örtliche Rettungsleitstelle übermittelt werden, auch wenn es kein oder nur ganz schwaches Handynetz gibt. Alle Säulen sind mit einer speziellen Mobilfunktechnik ausgerüstet. Ein Solarpanel liefert den nötigen Strom, so dass die Säule rund um die Uhr einsatzbereit ist. Die Leitstelle erkennt bei einem Notruf den Standort der Säule, so dass schnell Hilfe kommt. Trotzdem: Vorsicht und angemessenes Verhalten sind wichtig und dafür ist jeder Einzelne verantwortlich. Achten Sie besonders auf Kinder, denn durch die Corona-Pandemie sind vielfach Schwimmunterricht und Schwimmkurse ausgefallen. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme steht einem erholsamen Aufenthalt an den Dettenheimer Baggerseen nichts entgegen.


Spontanhilfe der Gemeinde Dettenheim für die BEQUA gGmbH - Firma Janus GmbH stellt Lagerfläche zur Verfügung. - 4. Mai 2022

Die Firma Janus gGmbH aus Liedolsheim unterstützt die BEQUA gGmbH temporär mit Lagerfläche, um das bei der BEQUA gGmbH knapp gewordene Lagervolumen etwas auszugleichen. Durch die Ukrainekrise und das Engagement der BEQUA gGmbH, in Kooperation mit dem Landratsamt Karlsruhe, mussten sehr schnell mehr Lagerkapazitäten für die Ausstattung von Flüchtlingsunterkünften und die Annahme von Bürgerspenden zur Verfügung gestellt werden. Frau Bürgermeisterin Ute Göbelbecker, Gemeinde Dettenheim, vermittelte kurzerhand an Firma Janus GmbH. Herr Seitz, Geschäftsführer Firma Janus GmbH, unterstützt gerne in dieser Sache. Gemeinsam überzeugten sich Frau Göbelbecker, Herr Seitz und Frau Schmidt davon, dass die Fläche gut genutzt wird und tauschten sich über die aktuelle Situation aus. Die BEQUA gGmbH bedankt sich für das gute Zusammenwirken und das besondere Engagement von Frau Bürgermeisterin Göbelbecker und Herrn Seitz!

Info: Die BEQUA gGmbH ist die kreiseigene Beschäftigungsgesellschaft des Landkreises Karlsruhe, weiterer Gesellschafter ist der Internationale Bund (IB). Die Aufgabe der BEQUA gGmbH ist es Menschen mit unterschiedlichen Vermittlungshemmnissen, Problemlagen und Einschränkungen durch vorübergehende Beschäftigung, Qualifizierung, individuelle Beratung und zielgerichtetes Vermittlungscoaching die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Die BEQUA gGmbH arbeitet inklusiv und integrativ mit dem Mensch im Mittelpunkt. Es gibt verschiedene Angebote für langzeitarbeitslose Menschen, Flüchtlinge und Menschen mit Behinderung. Die BEQUA gGmbH hat Standorte in Ettlingen (Firmensitz), Bruchsal und Blankenloch. Mehr Informationen unter: www.bequa-gGmbH.de

Bild: von rechts nach links: Frau Ute Göbelbecker (Bürgermeisterin Gemeinde Dettenheim), Herr Ingo Seitz (Geschäftsführer Janus GmbH) und Frau Ulrike Schmidt (Stellv. Geschäftsführerin BEQUA gGmbH)


Verabschiedung von Unterkreisführer Michael Nees und Begrüßung des neuen Unterkreisführers Daniel Antonowitsch - 3. Mai 2022

Die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe sind in acht Unterkreisen organisiert. Die jeweiligen Unterkreisführer unterstützen die Feuerwehrkommandanten im Bereich der Ausbildung, sorgen für regelmäßige Fortbildungen und Übungen und beraten den Kreisbrandmeister in allen relevanten Feuerwehrfragen. Sie werden für jeweils fünf Jahre als Ehrenbeamte bestellt. Für den Bereich Untere Hardt mit den Gemeinden Eggenstein-Leopoldshafen, Graben-Neudorf, Dettenheim, Linkenheim-Hochstetten und Stutensee übernimmt das Amt Herr Daniel Antonowitsch. Bei seinem Antrittsbesuch bei der Gemeinde Dettenheim am 3. Mai brachte er zum Ausdruck, dass er an der guten Arbeit seines Vorgängers Michael Nees anknüpfen möchte. Bürgermeisterin Ute Göbelbecker wünschte ihm im neuen Amt viel Freude und Erfolg und nutzte die Gelegenheit Herrn Nees für seine gute und stets kooperative Arbeit zu danken. Sie brachte dabei ihre Wertschätzung für seinen unermüdlichen Einsatz bei der Feuerwehr zum Ausdruck. Herr Nees suchte stets eine für alle Seiten gute und praktikable Lösung und unterstütze die Gemeinde Dettenheim auch allgemein bei Fragen des vorbeugenden Brandschutzes. Ein baldiges Wiedersehen gibt es beim "Tag der Sicherheit" der Freiwilligen Feuerwehr Dettenheim am 21. Mai, bei dem ab 14 Uhr eine Unterkreisübung stattfindet, erstmals wieder seit 2016. Die Bevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen.



Investitur von Pfarrer Steffen Schölch

Mit einem festlichen Gottesdienst in der Kirche St. Wendelinus in Neudorf wurde am Sonntag, den 1. Mai 2022 Steffen Schölch in sein Amt als Pfarrer eingeführt. Die katholische Kirchengemeinde besteht aus fünf Teilgemeinden: Maria Königin, Linkenheim-Hochstetten; St. Michael, Dettenheim-Rußheim; St. Nikolaus, Graben; St. Pankratius, Dettenheim-Liedolsheim und St. Wendelinus, Neudorf. Dekan Lukas Glocker überreichte die Ernennungsurkunde und führte Pfarrer Schölch damit offiziell in seine Aufgabe als Pfarrer der Katholischen Kirchengemeinde mit allen Rechten und Pflichten ein. Nach dem feierlichen Gottesdienst fand auf dem Kirchplatz ein Empfang statt, bei dem Gelegenheit war, miteinander ins Gespräch zu kommen.

Für die politischen Gemeinden Graben-Neudorf, Linkenheim-Hochstetten und Dettenheim überbrachten die drei Bürgermeister Christian Eheim, Michael Möslang und Ute Göbelbecker die Glückwünsche und zeigten so auf, dass Gemeinschaft und Verbundenheit nicht nur innerhalb der Kirche, sondern auch zu den politischen Gemeinden gelebt wird. Ein gutes Miteinander der drei Gemeinden – kirchliche und bürgerliche – sind gerade im Hinblick auf die aktuelle Herausforderungen des Krieges in der Ukraine und den zahlreichen Flüchtlingsfamilien, die hier angekommen sind wichtig.

Viele Gemeinsame Aufgaben und Anliegen, angefangen bei den Kleinsten und ihrer Betreuung in den Kindergärten, über die Jugendarbeit, Musik und Seniorenarbeit und wie gesagt ganz aktuell die Kriegsflüchtlinge können nur bei einer guten Zusammenarbeit aller Akteure bewältigt werden. Für die evangelischen Kirchen überbrachte Pfarrer Simon Roth die besten Wünschen an den neuen „Kollegen“ und forderte die Gemeindemitglieder zur tatkräftigen Unterstützung ihres neuen Pfarrers auf.


Auftakt zur Spielplatzkonzeption Dettenheim

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 22.02.2022 wurden erste Ergebnisse der Bestandsanalyse präsentiert. Voraussichtlich am 16.03.2022 findet eine Abendveranstaltung zur Bügerbeteiligung statt. Gemeinsame Begehungen mit den Bürgern vor Ort sind für Samstag, den 09.04.2022 geplant. Auch eine Fragebogenaktion wird starten, um auch so möglichst viele Rückmeldungen aus der Bürgerschaft zu erhalten.

Die Gemeinde wird unterstützt von Frau Anja Grün, Dipl.-Ing. für Landschaftsarchitektur vom Büro STADT und NATUR aus Freudenstadt, die auch schon die Konzeption in unserer Nachbargemeinde Linkenheim-Hochstetten erstellt hat. Gemeinderat und Verwaltung erhoffen sich mit der ganzheitlichen Betrachtung den Wünschen und Bedürfnissen der Dettenheimer Kinder gerecht zu werden und jeder Altersgruppe ein attraktives Angebot zur Freizeitgestaltung machen zu können.

(Auszug aus der PDF Datei)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der PDF Datei:

Download
Spielplatzkonzeption für Dettenheim
Weitere Informationen zu dem Thema
Spielplatzkonzeption Dettenheim GR-Sitzu
Adobe Acrobat Dokument 10.9 MB


Presseerklärung der Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim, 16.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Krieg in der Ukraine hat auch Dettenheim erreicht. In den vergangenen zwei Wochen kamen 33 Personen nach Dettenheim, davon 17 Kinder und Jugendliche (Stand 15.3.22). Die meisten sind in privaten Unterkünften untergebracht. Die Ukrainer müssen sich für zunächst 90 Tage nicht ausländerrechtlich registrieren lassen. Die Gemeinde Dettenheim bittet die betroffenen Personen aber trotzdem, sich unverzüglich bei der Gemeindeverwaltung zu melden.

Die Hilfsbereitschaft in der Region und auch in unserer Gemeinde ist sehr groß. Es hat sich wieder gezeigt – auf die Dettenheimer Bürgerinnen und Bürger ist Verlass! Viele haben sich bei uns im Rathaus gemeldet, um Wohnungen anzubieten, Sachspenden zur Verfügung zu stellen und für die Flüchtenden aus der Ukraine bei Behördengängen zu dolmetschen. Wir sind überwältigt, von dieser Hilfsbereitschaft und möchten daher allen herzlich DANKE sagen.

Noch sind nicht alle Wohnungen und Zimmer, die der Gemeinde gemeldet worden sind, bezogen. Personen und Familien kommen nach und nach an. Zum Teil erreichen uns auch Anfragen für Verwandte und Freunde, die noch in anderen Nachbarländern auf die Weiterreise nach Deutschland warten. Wir bitten die bisherigen Zimmer- und Wohnungsgeber noch um etwas Geduld, wir melden uns in den nächsten Tagen bei Ihnen. Es wird immer ersichtlicher, dass weiterer Wohnraum benötigt wird. Gerne können Sie uns diesen unter ukraine@dettenheim.de melden.

Vielen Dank auch an alle Spender der Aktion des Landkreises Karlsruhe! Es sind sehr viele der benötigten Sachspenden eingegangen. Allgemein bitten wir Sachspenden nur im Fall einer konkreten Aufforderung zu leisten. Die Gemeinde Dettenheim wird hierzu gezielte Aufrufe starten. Schon jetzt gibt es solche Aufrufe über private Initiativen, die in den Medien teilweise auch beworben werden. Am hilfreichsten ist nach wie vor die Geldspende. Wer dies tun möchte, wendet sich bitte an eine seriöse Hilfsorganisation. Im Bündnis „Aktion Deutschland hilft“ haben sich mehr als 20 von ihnen zusammengeschlossen, um die Ukraine gezielt zu unterstützen.

Da viele der Geflüchteten Kinder und Jugendliche sind, werden Fragen zu Schule und Kindergarten aufgeworfen. Unsere Schulen organisieren sich gerade, es ist geplant Vorbereitungsklassen (VKL-Klassen) einzurichten. In diesen speziellen Klassen sollen die Kinder besonders unterstützt werden, vordringlich ist dabei der Spracherwerb. Dies zu organisieren benötigt einen gewissen Vorlauf was Personal und Räumlichkeiten anbetrifft. Wir bitten daher um Geduld, auch was die zur Verfügung Stellung von Kindergartenplätzen anbetrifft.

In den Hintergrund gerückt ist das Thema Corona und Impfen. Wir möchten an der Stelle auf zwei weitere geplante Impftermine in der Pfinzhalle hinweisen. Am 1. und 29. April 2022 wird das mobile Impfteam wieder in Dettenheim sein. Das mobile Impfteam des Rhein-Neckars-Kreises weist darauf hin, dass keine Impfungen mit dem neuen Impfstoff Novavax durchgeführt werden. Die Impfung von geflüchteten Personen wird dringend empfohlen, dies ist ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Bitte nutzen Sie das Angebot und geben die Information in Ihrem Umfeld weiter!  

Die Versorgung der Geflüchteten stellt einen Kraftakt dar, den wir nur miteinander meistern können. In gemeinsamer Solidarität mit den Opfern von Krieg und Gewalt, im Namen der Gemeinde Dettenheim, ihre

Ute Göbelbecker

Bürgermeisterin


Zu Gast in Graben-Neudorf

(15.03.2022)

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 50-Jährigen Jubiläum der Gemeinde Graben-Neudorf fand am 15. März 2022 die Präsentation des Buches von Alexander Werner "Graben-Neudorf einst und heute" statt. Gerne folgte die Bürgermeisterin der Einladung aus der Nachbargemeinde. Das Buch enthält viele Informationen zur Historie der beiden Ortsteile Graben und Neudorf. Herr Werner veröffentlicht regelmäßig auch in den BNN Texte zu historischen Begebenheiten und dürfte so einer breiten Leserschicht bekannt sein.


Presseerklärung der Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim, 09.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Hoffnung auf ein schnelles Ende des Konflikts in der Ukraine erwies sich als Trugschluss. So wie sich die Situation heute darstellt, läuft es wohl auf eine längerfristige Auseinandersetzung hinaus. Die Brutalität des russischen Vorgehens, die gezielten Angriffe auf die Zivilbevölkerung und das Ausmaß der Zerstörung, machen fassungslos. Die Entschlossenheit der Ukrainer zur Verteidigung ihres Landes ringen uns Respekt ab.

Das bedeutet aber auch, dass die in die EU und nach Deutschland fliehenden Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, für längere Zeit unseren Schutz benötigen. Jetzt geht es zuerst darum, die ankommenden Menschen unmittelbar zu versorgen. Hierfür wird im ersten Schritt vor allem ausreichend Wohnraum benötigt. Ich wiederhole daher meinen Aufruf und bitte um Ihre Mithilfe: Wenn Sie die Möglichkeit haben Menschen zu beherbergen, dann lassen Sie es uns wissen! Melden Sie sich im Rathaus.

Im zweiten Schritt geht es um Integration in Deutschland und um den Zugang zum Arbeitsmarkt. Die Chancen stehen dabei gar nicht schlecht. In vielen Bereichen fehlen Mitarbeitende und können Stellen schon jetzt nur schwer besetzt werden. Eine der größten Aufgaben dürfte dabei sein, die Sprachbarriere zu überwinden.  Auch hier kann jeder und jede einen Beitrag leisten und die Geflüchteten unterstützen.

Wie viele Ukrainer nach Deutschland kommen und wie viele langfristig bleiben wollen, kann derzeit nicht seriös vorhergesagt werden. Die Landkreisverwaltung und die Gemeinden sind in ständigem Austausch, um auf die sich schnell ändernde Situation reagieren zu können. Die Personen die bislang in Dettenheim angekommen sind, sind über private Kontakte gekommen. Die Zuweisung über den Landkreis erwarten wir erst noch. Die Ukrainer, die sich in Dettenheim einfinden werden gebeten, sich bei der Gemeindeverwaltung zu melden. Nur so kann schnelle Hilfe gewährleistet werden.

Eine Welle der Hilfsbereitschaft geht auch von Dettenheimer Bürgern aus und täglich erreichen uns Hilfsangebote. Dafür sind wir sehr dankbar, bitten aber um Verständnis, dass wir Sachspenden nur gezielt annehmen können. Wir werden bei Bedarf Aufrufe starten, hier im Dettenheimer Anzeiger, über die Homepage der Gemeinde oder die sozialen Medien. Was wir jetzt im Moment brauchen ist Wohnraum und Kontakte zu Menschen, die der ukrainischen oder russischen Sprache mächtig sind. Wenn Sie selbst ukrainisch oder russisch sprechen und uns als Dolmetscher zur Verfügung stehen würden, dann melden Sie sich bitte im Rathaus mit Ihren Kontaktdaten.

Wenn Sie Geld spenden möchten, dann ist das die schnellste Hilfe. Am besten über die bekannten Hilfsorganisationen, jeder Euro hilft.

In gemeinsamer Solidarität mit den Opfern von Krieg und Gewalt, im Namen der Gemeinde Dettenheim, ihre

Ute Göbelbecker


Bürgermeisterin


Bahnprojekt Mannheim-Karlsruhe

 

Auf Einladung der FDP im Landtag traf sich am 2. März Bürgermeisterin Ute Göbelbecker zu einem Austausch mit kommunalen Vertretern zum Thema Rheintalbahnplanung und Güterverkehr, insbesondere zum Ausbau der Strecke Mannheim - Karlsruhe


Ein möglicher Korridor führt auch über die Gemarkung der Gemeinde Dettenheim. Die Planungen befinden sich in einem sehr frühen Stadium. Im öffentlichen Diskurs wird die Notwendigkeit des Streckenausbaus und einer verstärkten Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene  erkannt. Die örtlichen Betroffenheiten sind in einem so eng besiedelten Raum wie er bei uns vorherrscht jedoch immens. Hier eine für Mensch und Natur verträgliche Lösung zu finden, ist eine große Herausforderung


Bei der Diskussion zugegen war der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium für Digitales und Verkehr, Herr Michael Theurer MdB. Der Vor-Ort-Termin fand in Stutensee-Friedrichstal statt, direkt an der bestehenden Bahntrasse. Die sich anschließende Diskussion auf Einladung von Bürgermeister Christian Eheim aus Graben-Neudorf im dortigen Schulzentrum. 


Presseerklärung der Bürgermeisterin der Gemeinde Dettenheim, 02.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

während unsere Sorgen um Corona langsam kleiner werden und die Maßnahmen auslaufen, ist mit dem Krieg gegen die Ukraine in der letzten Woche ein neues Schreckensszenario entstanden. Nach Jahrzehnten des Friedens in Europa ist dies für uns alle nicht fassbar und bis vor kurzem geradezu unvorstellbar gewesen. Wie viel Leid wird in den nächsten Wochen auf die Menschen in der Ukraine, aber auch auf die Zivilbevölkerung in Russland zukommen? Wir erleben jetzt erst den Anfang.

Die Verwerfungen in der Weltordnung und Weltwirtschaft werden auch an unseren westlichen Gesellschaften nicht spurlos vorbei gehen. Die Ausmaße sind noch nicht greifbar. Unsere Welt ist verwoben, in Friedenszeiten hat sich darauf unser Wohlstand und jahrzehntelanges Wachstum gegründet. In Kriegszeiten sind wir verwundbar.

Wie angreifbar wir in fast allen Bereichen, aber besonders im Energiesektor sind, spüren wir schon jetzt bei den steigenden Energiekosten. Wir müssen erkennen, dass die mangelnde Wehrfähigkeit der westlichen Welt und Deutschlands insbesondere, dieses Szenario -Russlands Krieg gegen die Ukraine- erst ermöglicht hat.
„Es kann der Beste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, bringt es ein altes Sprichwort auf den Punkt.

Aber Not verbindet auch. Menschen auf der ganzen Welt stehen auf und zeigen ihre Solidarität mit der Ukraine. In die Angst mischt sich Demut und Wut. Alte Gewissheiten werden aufgegeben und orientieren sich an der neuen Realität. Tragen auch wir unseren Teil dazu bei.

Vordringlich müssen wir uns auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine einstellen. Landkreis-, Städte- und Gemeindetag haben sich auf eine enge Zusammenarbeit verständigt. Schnelle und unbürokratische Maßnahmen sind gefordert, die Umsetzung wird in den Städten und Gemeinden vor Ort passieren müssen. Einmal mehr sind wir gefordert. Dabei sind wir auf die Hilfe von Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger angewiesen.
Die Unterbringungskapazitäten der Gemeinde Dettenheim sind noch aus der Flüchtlingskrise 2015/16 erschöpft, die Wohnungen weitgehend belegt. Deshalb der dringende Appell an Sie: Bitte überlegen Sie, ob Sie Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine bereitstellen können. Noch wissen wir nicht, wann und wie viele Personen zu uns kommen werden. Aber wir tun gut daran, uns rechtzeitig darauf einzustellen.

In gemeinsamer Solidarität mit den Opfern von Krieg und Gewalt, im Namen der Gemeinde Dettenheim,

ihre

Ute Göbelbecker


Bürgermeisterin



Haushaltsrede 2022

Download
Haushaltsrede vom 22. Februar als PDF Download
2022-02-22-Haushaltsrede.pdf
Adobe Acrobat Dokument 175.5 KB

Vereinsleben in Pandemie-Zeiten

Treffen mit den Vertretern der Dettenheimer Vereine: Gunter Hager, Vorständevereinigung Liedolsheim und Manfred Werner OV a.D., IG Rußheim.


Gemeinsam hoffen wir, dass das Vereinsleben bald wieder Fahrt aufnimmt und auch die anstehenden Vereinsjubiläen gebührend gefeiert werden können.



Glasfaser in Dettenheim

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner von Dettenheim,

sowohl die Nachfragebündelung als auch die Prüfungsphase zum bevorstehenden Glasfaserausbau in Dettenheim verliefen positiv.
Aktuell befindet sich Dettenheim in der Planungsphase für den Bauabschnitt. Bis zum Beginn der Baumaßnahme besteht nach wie vor die Möglichkeit‚ einen kostenlosen Hausanschluss zu erhalten.
Setzen Sie sich hierzu bitte mit dem zertifizierten Partner der Deutschen Glasfaser, Herrn Janko Lach, unter der Mobilfunknummer 01778741609 in Verbindung und lassen Sie sich unverbindlich beraten.


Grüße der Bürgermeisterin zum Neuen Jahr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Das Jahr 2021 liegt nun hinter uns. Ich hoffe Sie konnten das Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familien und Freunde feiern. Auch die Ruhe und Entschleunigung in der Zeit zwischen den Jahren tat gut.

Nun liegt das Jahr 2022 mit all seinen Herausforderungen und Möglichkeiten vor uns. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien, Ihren Freunden und Bekannten hierfür alles erdenklich Gute, Optimismus, Erfolg und die Erfüllung Ihrer Wünsche im privaten und beruflichen Bereich. Einen besonderen Gruß möchte ich an alle im Ehrenamt tätigen Mitbürgerinnen und Mitbürger richten. Sie haben mit ihrem Engagement dazu beigetragen, dass wir die großen Herausforderungen der letzten beiden Jahre als Gemeinschaft gut bestanden haben und so auch mit Zuversicht in das neue Jahr starten können.

Auch das Jahr 2022, dass nunmehr dritte Jahr der Pandemie, wird vom Thema Corona überschattet sein. Aktuell bestimmt die neue Virusvariante die Nachrichten und wir wissen noch nicht genau, wie diese das weitere Geschehen beeinflussen wird. Aber wir müssen uns darauf einstellen, dass wir wohl noch einige Zeit persönliche Opfer und Beschränkungen hinnehmen müssen.

„Miteinander für Dettenheim“ war mein Slogan bei meiner Kandidatur für das Bürgermeisteramt im Jahr 2015. Wie wichtig und in welchem Maße das Miteinander gefordert war, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar, denn an eine weltweit umspannende Pandemie hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand gedacht. Aber gerade die letzten Jahre haben uns spüren lassen, dass dieses „Miteinander“ in Dettenheim gelebt wird, von vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, von den Kirchengemeinden, den Vereinen und Organisationen. Auch der nachbarschaftliche Umgang miteinander trägt ein Wesentliches dazu bei.

Es ist mir deshalb sehr wichtig, dass die Spaltung der Gesellschaft beim Thema Corona und Impfen nicht in unser dörfliches Miteinander getragen wird. Schenken wir unserem Gegenüber ein offenes Ohr, auch wenn wir dessen Meinung nicht teilen. Die Freiheit des Einzelnen und die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sind zwei wichtige Güter, die gegenüber abgewogen werden müssen. Die Bewertungen gehen hier sehr weit auseinander, wie wir den Berichten in den Medien, aber auch den persönlich geführten Gesprächen entnehmen können. Wichtig ist, dass wir trotz dieser unterschiedlichen Bewertungen respektvoll miteinander umgehen, sodass auch nach der Pandemie ein nachbarschaftliches Miteinander möglich sein wird.

Die Verwaltung, der Gemeinde- und Ortschaftsrat haben in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen ihr Möglichstes getan, um die Pandemie zu bekämpfen und die gesellschaftlichen Folgen gering zu halten. Dazu zählen regelmäßige Impfangebote vor Ort, die Unterstützung der örtlichen Testzentren, aber auch die Unterstützung der Träger beim Betrieb der Kindertagesstätten und der Schulen, soweit dies im kommunalen Einflussbereich lag. Vereinen und sonstigen Organisationen haben wir Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und den örtlichen Firmen beratend zur Seite gestanden, was die Einhaltung der zahlreichen Corona-Regelungen betraf. Leider zeichnet sich hier keine Vereinfachung ab, sodass das Ordnungsamt nach wie vor stark gefordert ist, was Beratung, Umsetzung und Kontrolle der Corona-Verordnung betrifft.

Aber so dominierend das Thema Corona auch ist, wollen wir im kommenden Jahr die Gemeindeentwicklung weiter voran bringen. Aufgaben wie Klimaschutz, Mobilität, Schulentwicklung, Digitalisierung und die Schaffung von Wohnraum müssen trotz andauernder Pandemie bearbeitet werden. Der Glasfaserausbau durch die Firma Deutsche Glasfaser wird im kommenden Jahr ein dominierendes Thema sein, das uns allen viel abverlangen wird. Und so liegt auch 2022 wieder ein arbeitsreiches und spannendes Jahr vor uns.

Ich hoffe sehr, dass die kulturellen Veranstaltungen, Vereinsaktivitäten und Jubiläumsfeierlichkeiten, die für 2022 geplant sind auch durchgeführt werden können. Die Vorbereitungen dazu sind vielfach schon angelaufen und so hoffe ich sehr für die Verantwortlichen das diese im geplanten Umfang stattfinden können. Denn gerade solche Veranstaltungen tragen sehr dazu bei, dass unsere Gemeinschaft lebendig bleibt. Und nach der langen Zeit der reduzierten sozialen Kontakte sehnen sich die meisten von uns nach Gemeinschaft, Abwechslung und Unbeschwertheit.

Lassen Sie uns deshalb zuversichtlich ins neue Jahr gehen. Nehmen wir das neue Jahr mit all seinen Chancen und Herausforderungen mit Mut und Zuversicht, aber auch einer gehörigen Portion Gelassenheit, an. Dann werden wir alle ein gutes, glückliches und gesundes neues Jahr erleben. Das wünsche ich uns allen von ganzem Herzen.

Ihre

Ute Göbelbecker